Angebote zu "Eberhard" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Bundespersonalvertetungsgesetz
194,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in der Praxis seit Langem bewährte Kommentar in neuer, bearbeiteter und aktualisierter Auflage. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind bis April 2018 berücksichtigt. Die praxisbezogenen Erläuterungen der Vorschriften des Bundespersonalvertretungsgesetzes für die Personalvertretungen im Bundesdienst und in den Ländern sind um detaillierte Hinweise auf die vergleichbaren Bestimmungen in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen ergänzt. Landesrechtliche Besonderheiten und Abweichungen bei den besonders wichtigen organisations- und beteiligungsrechtlichen Regelungen sind hervorgehoben. Tabellarische Übersichten mit ergänzenden Anmerkungen informieren umfassend und detailgenau über die landesgesetzlichen Tatbestände und Formen der Beteiligung. Darüber hinaus sind erläutert: • die Wahlordnung zum Bundespersonalvertretungsgesetz • die Vorschriften des Deutschen Richtergesetzes über die gemeinsamen Aufgaben von Richterrat und Personalvertretung • die Vorschriften des Deutsche Bahn Gründungsgesetzes über die Personalvertretung der Beamten des Bundeseisenbahnvermögens, die der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind • die Vorschriften des Postpersonalrechtsgesetzes über die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten bei den Postnachfolgeunternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG • das Personalvertretungsrecht bei der Bundeswehr mit dem Soldatinnenund Soldatenbeteiligungsgesetz und dem Kooperationsgesetz der Bundeswehr • das Betriebsvertretungsrecht bei den Stationierungsstreitkräften der NATO • die einschlägigen Vorschriften des Strafgesetzbuchs • die Vorschriften des Sozialgesetzbuches II über die Personalvertretung in den Jobcentern, die als gemeinsame Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit und einer Kommune organisiert sind Autoren: Lothar Altvater, Assessor jur., ehem. Referatsleiter in der ÖTV-Hauptverwaltung in Stuttgart Dr. Eberhard Baden, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Bonn Sebastian Baunack, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin Peter Berg, Rechtsanwalt in Düsseldorf, bis April 2017 Justiziar der Landesbezirksleitung NRW der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Martina Dierßen, Rechtsanwältin, Justiziarin und Leiterin der Rechtsabteilung beim ver.di-Landesbezirk Niedersachsen/Bremen Gunnar Herget, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Essen Michael Kröll, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, verantwortlicher Redakteur der Fachzeitschrift »Der Personalrat« Dirk Lenders, Rechtsanwalt in St. Augustin Gerhard Noll, Rechtsanwalt in Wuppertal, Justiziar der ver.di Bildung+Beratung Gem. GmbH

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Bundespersonalvertetungsgesetz
253,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der in der Praxis seit Langem bewährte Kommentar in neuer, bearbeiteter und aktualisierter Auflage. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind bis April 2018 berücksichtigt. Die praxisbezogenen Erläuterungen der Vorschriften des Bundespersonalvertretungsgesetzes für die Personalvertretungen im Bundesdienst und in den Ländern sind um detaillierte Hinweise auf die vergleichbaren Bestimmungen in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen ergänzt. Landesrechtliche Besonderheiten und Abweichungen bei den besonders wichtigen organisations- und beteiligungsrechtlichen Regelungen sind hervorgehoben. Tabellarische Übersichten mit ergänzenden Anmerkungen informieren umfassend und detailgenau über die landesgesetzlichen Tatbestände und Formen der Beteiligung. Darüber hinaus sind erläutert: • die Wahlordnung zum Bundespersonalvertretungsgesetz • die Vorschriften des Deutschen Richtergesetzes über die gemeinsamen Aufgaben von Richterrat und Personalvertretung • die Vorschriften des Deutsche Bahn Gründungsgesetzes über die Personalvertretung der Beamten des Bundeseisenbahnvermögens, die der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind • die Vorschriften des Postpersonalrechtsgesetzes über die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten bei den Postnachfolgeunternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG • das Personalvertretungsrecht bei der Bundeswehr mit dem Soldatinnenund Soldatenbeteiligungsgesetz und dem Kooperationsgesetz der Bundeswehr • das Betriebsvertretungsrecht bei den Stationierungsstreitkräften der NATO • die einschlägigen Vorschriften des Strafgesetzbuchs • die Vorschriften des Sozialgesetzbuches II über die Personalvertretung in den Jobcentern, die als gemeinsame Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit und einer Kommune organisiert sind Autoren: Lothar Altvater, Assessor jur., ehem. Referatsleiter in der ÖTV-Hauptverwaltung in Stuttgart Dr. Eberhard Baden, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Bonn Sebastian Baunack, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin Peter Berg, Rechtsanwalt in Düsseldorf, bis April 2017 Justiziar der Landesbezirksleitung NRW der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Martina Dierssen, Rechtsanwältin, Justiziarin und Leiterin der Rechtsabteilung beim ver.di-Landesbezirk Niedersachsen/Bremen Gunnar Herget, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Essen Michael Kröll, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, verantwortlicher Redakteur der Fachzeitschrift »Der Personalrat« Dirk Lenders, Rechtsanwalt in St. Augustin Gerhard Noll, Rechtsanwalt in Wuppertal, Justiziar der ver.di Bildung+Beratung Gem. GmbH

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Existenzsicherungsrecht
100,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das 'Handbuch Existenzsicherung' hat sich zu dem Standardwerk für die sozialrechtliche Beratungspraxis entwickelt. Behandelt werden u.a. das allgemeine Leistungsrecht vom grundsätzlichen Rechtsanspruch auf Existenzsicherungsleistungen über Wunsch- und Wahlrechte und die verschiedenen Leistungsarten bis hin zu den Sonderregelungen für bestimmte Personengruppen und Bedarfslagen; die Regelungen über Anspruchsübergang und -überleitung sowie über die Erstattung und Rückforderung von Leistungen; das Verwaltungsverfahren und das gerichtliche Verfahren. Die 3. Auflage reagiert auf die Fülle an Rechtsänderungen und neuer Rechtsprechung: Eingearbeitet sind über 30 Gesetzes-Reformen (u.a. bereits das Starke-Familien-Gesetz) Hunderte neuere Entscheidungen aller Sozialgerichtsinstanzen (z.B. zu Sperrzeiten oder Anrechnungsfragen) Neue behördliche Entscheidungspraxis (z.B. bei den Mehrbedarfen im SGB II und SGB XII) Herausgeber und Autoren: Dr. Irene Becker, Institut für empirische Verteilungsforschung, Riedstadt Prof. Dr. Uwe- Dietmar Berlit, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Prof. Dr. Renate Bieritz-Harder, Hochschule Emden/Leer Prof. Dr. Arne von Boetticher, Ernst-Abbe-Hochschule Jena Dr. Wolfgang Conradis, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht, Duisburg Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer, Universität Jena Dr. Andy Groth, Richter am Landessozialgericht Schleswig Uwe Klerks, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht und Versicherungsrecht, Duisburg Prof. Dr. Ute Kötter, Hochschule München  Andreas Krampe, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge eV, Berlin Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Prof. Dr. Johannes Münder, vormals Technische Universität Berlin Thomas Ottersbach, Richter am Landessozialgericht Essen Prof. Dr. Andreas Kurt Pattar, Hochschule Kehl Dr. Ulrich Sartorius, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Sozialrecht, Breisach Prof. Dr. Torsten Schaumberg, Hochschule Nordhausen Dietrich Schoch, Regierungsdirektor a.D., Duisburg Heiko Siebel-Huffmann, Stv. Direktor des Sozialgerichts Schleswig  Prof. Dr. Helga Spindler, vormals Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Britta Tammen, Hochschule Neubrandenburg Stephan Thie, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Prof. Dr. Maria Wersig, Fachhochschule Dortmund Dr. Antje Wrackmeyer-Schoene, Richterin am Sozialgericht Dessau-Roßlau

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Existenzsicherungsrecht
143,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das 'Handbuch Existenzsicherung' hat sich zu dem Standardwerk für die sozialrechtliche Beratungspraxis entwickelt. Behandelt werden u.a. das allgemeine Leistungsrecht vom grundsätzlichen Rechtsanspruch auf Existenzsicherungsleistungen über Wunsch- und Wahlrechte und die verschiedenen Leistungsarten bis hin zu den Sonderregelungen für bestimmte Personengruppen und Bedarfslagen; die Regelungen über Anspruchsübergang und -überleitung sowie über die Erstattung und Rückforderung von Leistungen; das Verwaltungsverfahren und das gerichtliche Verfahren. Die 3. Auflage reagiert auf die Fülle an Rechtsänderungen und neuer Rechtsprechung: Eingearbeitet sind über 30 Gesetzes-Reformen (u.a. bereits das Starke-Familien-Gesetz) Hunderte neuere Entscheidungen aller Sozialgerichtsinstanzen (z.B. zu Sperrzeiten oder Anrechnungsfragen) Neue behördliche Entscheidungspraxis (z.B. bei den Mehrbedarfen im SGB II und SGB XII) Herausgeber und Autoren: Dr. Irene Becker, Institut für empirische Verteilungsforschung, Riedstadt Prof. Dr. Uwe- Dietmar Berlit, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Prof. Dr. Renate Bieritz-Harder, Hochschule Emden/Leer Prof. Dr. Arne von Boetticher, Ernst-Abbe-Hochschule Jena Dr. Wolfgang Conradis, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht, Duisburg Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer, Universität Jena Dr. Andy Groth, Richter am Landessozialgericht Schleswig Uwe Klerks, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht und Versicherungsrecht, Duisburg Prof. Dr. Ute Kötter, Hochschule München  Andreas Krampe, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge eV, Berlin Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Prof. Dr. Johannes Münder, vormals Technische Universität Berlin Thomas Ottersbach, Richter am Landessozialgericht Essen Prof. Dr. Andreas Kurt Pattar, Hochschule Kehl Dr. Ulrich Sartorius, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Sozialrecht, Breisach Prof. Dr. Torsten Schaumberg, Hochschule Nordhausen Dietrich Schoch, Regierungsdirektor a.D., Duisburg Heiko Siebel-Huffmann, Stv. Direktor des Sozialgerichts Schleswig  Prof. Dr. Helga Spindler, vormals Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Britta Tammen, Hochschule Neubrandenburg Stephan Thie, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Prof. Dr. Maria Wersig, Fachhochschule Dortmund Dr. Antje Wrackmeyer-Schoene, Richterin am Sozialgericht Dessau-Rosslau

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Beschlussfassung im Betriebsrat
41,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Betriebsrat trifft seine Entscheidungen durch Beschlüsse. Für die Arbeit des Gremiums ist die wirksame Beschlussfassung deshalb von entscheidender Bedeutung. Für das Zustandekommen eines Beschlusses muss der Betriebsrat bestimmte Formalien einhalten: eine ordnungsgemäße Betriebsratssitzung, die Beschlussfähigkeit des Betriebsrats und eine Abstimmung. Das Handbuch erläutert systematisch die rechtlichen Grundlagen für das korrekte Fassen von Beschlüssen und hilft beim Umsetzen mit zahlreichen Vorlagen und vorformulierten Musterbeschlüssen. Diese sind strukturiert nach den Aufgaben des Betriebs verfassungsgesetzes: Von der Einberufung eines Wahlvorstands bis zur Widerspruchseinlegung bei Kündigungen. Alle Muster sind online verfügbar und lassen sich sofort einsetzen. Die Inhalte: Richtige Bestimmung aller Sitzungsteilnehmer Anforderungen an eine ordnungsgemäße Tagesordnung Sitzungsleitung und Beschlussvorlagen Abstimmungsvarianten und Beschlussfassung Was muss, darf und soll ins Protokoll? Formulierungen von Musterbeschlüssen, gegliedert nach den Themen des Betriebsverfassungsgesetzes Die Autoren: Klaus Eberhard ist als Berater für Betriebsräte und Unternehmen tätig. Thomas Haedge, Rechtsanwalt in Frankfurt/Main, ist als Berater und Coach von Betriebsräten, Gesamtbetriebsräten und Konzernbetriebsräten tätig. Thomas Nitzsche, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt/Main, unterstützt und berät sämtliche Arbeitnehmervertretungen (BR, GBR, KBR und Aufsichtsrat).

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Beschlussfassung im Betriebsrat
53,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Betriebsrat trifft seine Entscheidungen durch Beschlüsse. Für die Arbeit des Gremiums ist die wirksame Beschlussfassung deshalb von entscheidender Bedeutung. Für das Zustandekommen eines Beschlusses muss der Betriebsrat bestimmte Formalien einhalten: eine ordnungsgemässe Betriebsratssitzung, die Beschlussfähigkeit des Betriebsrats und eine Abstimmung. Das Handbuch erläutert systematisch die rechtlichen Grundlagen für das korrekte Fassen von Beschlüssen und hilft beim Umsetzen mit zahlreichen Vorlagen und vorformulierten Musterbeschlüssen. Diese sind strukturiert nach den Aufgaben des Betriebs verfassungsgesetzes: Von der Einberufung eines Wahlvorstands bis zur Widerspruchseinlegung bei Kündigungen. Alle Muster sind online verfügbar und lassen sich sofort einsetzen. Die Inhalte: Richtige Bestimmung aller Sitzungsteilnehmer Anforderungen an eine ordnungsgemässe Tagesordnung Sitzungsleitung und Beschlussvorlagen Abstimmungsvarianten und Beschlussfassung Was muss, darf und soll ins Protokoll? Formulierungen von Musterbeschlüssen, gegliedert nach den Themen des Betriebsverfassungsgesetzes Die Autoren: Klaus Eberhard ist als Berater für Betriebsräte und Unternehmen tätig. Thomas Haedge, Rechtsanwalt in Frankfurt/Main, ist als Berater und Coach von Betriebsräten, Gesamtbetriebsräten und Konzernbetriebsräten tätig. Thomas Nitzsche, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt/Main, unterstützt und berät sämtliche Arbeitnehmervertretungen (BR, GBR, KBR und Aufsichtsrat).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Bundespersonalvertetungsgesetz
194,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in der Praxis seit Langem bewährte Kommentar in neuer, bearbeiteter und aktualisierter Auflage. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind bis April 2018 berücksichtigt. Die praxisbezogenen Erläuterungen der Vorschriften des Bundespersonalvertretungsgesetzes für die Personalvertretungen im Bundesdienst und in den Ländern sind um detaillierte Hinweise auf die vergleichbaren Bestimmungen in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen ergänzt. Landesrechtliche Besonderheiten und Abweichungen bei den besonders wichtigen organisations- und beteiligungsrechtlichen Regelungen sind hervorgehoben. Tabellarische Übersichten mit ergänzenden Anmerkungen informieren umfassend und detailgenau über die landesgesetzlichen Tatbestände und Formen der Beteiligung.Darüber hinaus sind erläutert:- die Wahlordnung zum Bundespersonalvertretungsgesetz- die Vorschriften des Deutschen Richtergesetzes über die gemeinsamen Aufgaben von Richterrat und Personalvertretung- die Vorschriften des Deutsche Bahn Gründungsgesetzes über die Personalvertretung der Beamten des Bundeseisenbahnvermögens, die der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind- die Vorschriften des Postpersonalrechtsgesetzes über die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten bei den Postnachfolgeunternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG- das Personalvertretungsrecht bei der Bundeswehr mit dem Soldatinnenund Soldatenbeteiligungsgesetz und dem Kooperationsgesetz der Bundeswehr- das Betriebsvertretungsrecht bei den Stationierungsstreitkräften der NATO- die einschlägigen Vorschriften des Strafgesetzbuchs- die Vorschriften des Sozialgesetzbuches II über die Personalvertretung in den Jobcentern, die als gemeinsame Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit und einer Kommune organisiert sindAutoren:Lothar Altvater, Assessor jur., ehem. Referatsleiter in der ÖTV-Hauptverwaltung in StuttgartDr. Eberhard Baden, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in BonnSebastian Baunack, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in BerlinPeter Berg, Rechtsanwalt in Düsseldorf, bis April 2017 Justiziar der Landesbezirksleitung NRW der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.diMartina Dierßen, Rechtsanwältin, Justiziarin und Leiterin der Rechtsabteilung beim ver.di-Landesbezirk Niedersachsen/BremenGunnar Herget, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in EssenMichael Kröll, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, verantwortlicher Redakteur der Fachzeitschrift "Der Personalrat"Dirk Lenders, Rechtsanwalt in St. AugustinGerhard Noll, Rechtsanwalt in Wuppertal, Justiziar der ver.di Bildung+Beratung Gem. GmbH

Anbieter: buecher
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Bundespersonalvertetungsgesetz
189,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in der Praxis seit Langem bewährte Kommentar in neuer, bearbeiteter und aktualisierter Auflage. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind bis April 2018 berücksichtigt. Die praxisbezogenen Erläuterungen der Vorschriften des Bundespersonalvertretungsgesetzes für die Personalvertretungen im Bundesdienst und in den Ländern sind um detaillierte Hinweise auf die vergleichbaren Bestimmungen in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen ergänzt. Landesrechtliche Besonderheiten und Abweichungen bei den besonders wichtigen organisations- und beteiligungsrechtlichen Regelungen sind hervorgehoben. Tabellarische Übersichten mit ergänzenden Anmerkungen informieren umfassend und detailgenau über die landesgesetzlichen Tatbestände und Formen der Beteiligung.Darüber hinaus sind erläutert:- die Wahlordnung zum Bundespersonalvertretungsgesetz- die Vorschriften des Deutschen Richtergesetzes über die gemeinsamen Aufgaben von Richterrat und Personalvertretung- die Vorschriften des Deutsche Bahn Gründungsgesetzes über die Personalvertretung der Beamten des Bundeseisenbahnvermögens, die der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind- die Vorschriften des Postpersonalrechtsgesetzes über die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten bei den Postnachfolgeunternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG- das Personalvertretungsrecht bei der Bundeswehr mit dem Soldatinnenund Soldatenbeteiligungsgesetz und dem Kooperationsgesetz der Bundeswehr- das Betriebsvertretungsrecht bei den Stationierungsstreitkräften der NATO- die einschlägigen Vorschriften des Strafgesetzbuchs- die Vorschriften des Sozialgesetzbuches II über die Personalvertretung in den Jobcentern, die als gemeinsame Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit und einer Kommune organisiert sindAutoren:Lothar Altvater, Assessor jur., ehem. Referatsleiter in der ÖTV-Hauptverwaltung in StuttgartDr. Eberhard Baden, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in BonnSebastian Baunack, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in BerlinPeter Berg, Rechtsanwalt in Düsseldorf, bis April 2017 Justiziar der Landesbezirksleitung NRW der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.diMartina Dierßen, Rechtsanwältin, Justiziarin und Leiterin der Rechtsabteilung beim ver.di-Landesbezirk Niedersachsen/BremenGunnar Herget, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in EssenMichael Kröll, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, verantwortlicher Redakteur der Fachzeitschrift "Der Personalrat"Dirk Lenders, Rechtsanwalt in St. AugustinGerhard Noll, Rechtsanwalt in Wuppertal, Justiziar der ver.di Bildung+Beratung Gem. GmbH

Anbieter: buecher
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot
Existenzsicherungsrecht
100,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das "Handbuch Existenzsicherung"hat sich zu dem Standardwerk für die sozialrechtliche Beratungspraxis entwickelt. Behandelt werden u.a.das allgemeine Leistungsrecht vom grundsätzlichen Rechtsanspruch auf Existenzsicherungsleistungen über Wunsch- und Wahlrechte und die verschiedenen Leistungsarten bis hin zu den Sonderregelungen für bestimmte Personengruppen und Bedarfslagendie Regelungen über Anspruchsübergang und -überleitung sowie über die Erstattung und Rückforderung von Leistungendas Verwaltungsverfahren und das gerichtliche Verfahren. Die 3. Auflagereagiert auf die Fülle an Rechtsänderungen und neuer Rechtsprechung:Eingearbeitet sind über 30 Gesetzes-Reformen (u.a. bereits das Starke-Familien-Gesetz)Hunderte neuere Entscheidungen aller Sozialgerichtsinstanzen (z.B. zu Sperrzeiten oder Anrechnungsfragen)Neue behördliche Entscheidungspraxis (z.B. bei den Mehrbedarfen im SGB II und SGB XII) Herausgeber und Autoren:Dr. Irene Becker, Institut für empirische Verteilungsforschung, Riedstadt Prof. Dr. Uwe-Dietmar Berlit, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Prof. Dr. Renate Bieritz-Harder, Hochschule Emden/Leer Prof. Dr. Arne von Boetticher, Ernst-Abbe-Hochschule Jena Dr. Wolfgang Conradis, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht, Duisburg Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer, Universität Jena Dr. Andy Groth, Richter am Landessozialgericht Schleswig Uwe Klerks, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht und Versicherungsrecht, Duisburg Prof. Dr. Ute Kötter, Hochschule München Andreas Krampe, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge eV, Berlin Prof. Dr. Gabriele Kuhn-Zuber, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Prof. Dr. Johannes Münder, vormals Technische Universität Berlin Thomas Ottersbach, Richter am Landessozialgericht Essen Prof. Dr. Andreas Kurt Pattar, Hochschule Kehl Dr. Ulrich Sartorius, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Sozialrecht, Breisach Prof. Dr. Torsten Schaumberg, Hochschule Nordhausen Dietrich Schoch, Regierungsdirektor a.D., Duisburg Heiko Siebel-Huffmann, Stv. Direktor des Sozialgerichts Schleswig Prof. Dr. Helga Spindler, vormals Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Britta Tammen, Hochschule Neubrandenburg Stephan Thie, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Prof. Dr. Maria Wersig, Fachhochschule Dortmund Dr. Antje Wrackmeyer-Schoene, Richterin am Sozialgericht Dessau-Roßlau

Anbieter: buecher
Stand: 06.12.2019
Zum Angebot